5 einfache Tipps für den Besichtigungstermin

02.05.2018 | Autor: Sandra Kopp

Um sich den Wunsch der eigenen vier Wände erfüllen zu können, benötigen Sie natürlich die passende Immobilie. Dies kann mitunter eine geraume Zeit gehen mit unendlich vielen Besichtigungsterminen. Damit Ihnen dies erspart bleibt, können Sie sich mit diesen Tipps optimal auf einen Besichtigungstermin vorbereiten.

© sommart sombutwanitkul / Shutterstock.com

Außenansicht der Immobilie und Umgebung vorher besichtigen

Vor einem Besichtigungstermin können Sie die Immobilie von außen in Augenschein nehmen, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Hierbei ist es wichtig, ob die Lage und das Umfeld für Sie in Frage kommt. Wenn nicht, können Sie sich weitere Termine sparen. Dann laufen Sie auch nicht Gefahr, sich in die Immobilie zu verlieben und zu Einschränkungen hinreißen zu lassen, die Sie später eventuell bereuen.

Wie sieht die genaue Infrastruktur aus?

Beim ersten Besichtigungstermin können Sie nochmals näher auf die Lage achten. Wichtig hier ist einen Überblick über die Infrastruktur der Umgebung zu erhalten. Wie ist die Verkehrsanbindung? Welche Parkmöglichkeiten gibt es? In welcher Entfernung sind Geschäfte, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kindergärten, Ärzte etc. vorhanden? Hören Sie während der Besichtigung Lärmbelästigungen, die Sie stören (zum Beispiel vom Verkehr, von der Schule/Kita nebenan)?

Ganz wichtig: Fühlen Sie sich hier wohl?

Ganz wichtig beim Besichtigungstermin ist natürlich Ihr persönliches Gefühl und Ihr Gesamteindruck von der Immobilie. Wie ist die Raumaufteilung und die Ausstattung? Können Sie sich in diesen Räumen Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend einrichten und wohlfühlen? Ist ein Garten, eine Terrasse oder ein Balkon vorhanden? Welche Himmelsausrichtungen liegen vor?

Schauen Sie sich den Zustand der Immobilie genau an

Wie ist der Zustand der Immobilie? Gibt es Renovierungsstau? Wie ist der Zustand der Fußbodenbeläge, den Wänden, den Sanitäreinrichtungen, der Heizung, der Elektrik, dem Keller, dem Dach? Wenn Sie bei der Besichtigung Anzeichen von Mängeln haben, empfiehlt sich ein weiterer Besichtigungstermin mit einem Sachverständigen. Dieser kann auch Auskünfte über eventuelle Umbaumöglichkeiten geben.

Lassen Sie sich weitere Unterlagen zur Immobilie geben

Wenn Sie nach dem Besichtigungstermin Interesse an der Immobilie haben, ist es sinnvoll, sich weitere Unterlagen von den Eigentümern/dem Makler geben zu lassen und diese zu prüfen. Wichtige Unterlagen sind zum Beispiel ein aktueller Grundbuchauszug, erfolgte Renovierungen und Instandhaltungsmaßnahmen, bemaßte Pläne, Energieausweis, Baubeschreibung etc. Bei Eigentumswohnungen sind zusätzlich Protokolle der Eigentümerversammlungen, Nebenkostenabrechnungen, aktueller Wirtschaftsplan, Teilungserklärung und die Höhe der Instandhaltungsrücklage wichtig zu wissen.

Fazit

Mit diesen Fragen und Tipps sind Sie gut für Ihre Besichtigungstermine vorbereitet. Freuen Sie sich auf diese Termine und verwirklichen Sie sich Ihren Wunsch nach den eigenen vier Wänden. Ganz wichtig ist immer Ihr persönliches Gefühl und Ihr Empfinden, ob Sie sich vorstellen können, in den nächsten Jahren und wahrscheinlich auch Jahrzehnte in dieser Immobilie glücklich zu sein.