Azubis bei uns

Mehr als eine Lehre – unsere Azubis packen mit an

Azubis können bei uns richtig was erleben. Mit unseren Azubiprojekten tauchen die Auszubildenden in die Finanzwelt ein und tragen früh Verantwortung.

Berichte und Interviews

Die ersten 100 Tage der Ausbildung - Fragen an Céline Storz

Céline Storz

17 Jahre
Ausbildung zur Bankkauffrau
1. Lehrjahr

100 Tage Azubi bei der Volksbank Offenburg

Welche Erfahrungen (Arbeit und Schule) konnten Sie in den ersten 100 Tagen sammeln?
Die Ausbildung bei der Volksbank gefällt mir sehr gut.  Ich habe die Möglichkeit viel selbständig zu arbeiten, dadurch lerne ich die neuen Prozesse noch viel schneller und eigne mir die spezifischen Kenntnisse der jeweiligen Bankbereiche  an. Vor allem aber auch der tägliche Kundenkontakt und die ständige Herausforderung in einem tollen Team bereiten mir sehr viel Freude. In Ergänzung zur praktischen Arbeit in der Bank werden uns in der Schule die theoretischen Praktiken vermittelt. Auch dies ist sehr hilfreich, denn so kann die Arbeit in der Bank besser umgesetzt werden.

Was inspiriert Sie am meisten an Ihrer Arbeit in der Bank?

Die Arbeit als Bankkauffrau/-mann ist sehr vielseitig und bietet jeden Tag neue Herausforderungen. Von Beginn an wird ein großes Verantwortungsbewusstsein vermittelt, denn die täglichen Aufgaben erfordern eine sorgfältige und konzentrierte Arbeit. Weiterhin sind die Aufstiegschancen sowie Perspektiven in der Volksbank Offenburg gegeben.

Beschreiben Sie sich selbst mit drei Worten!

Ehrgeizig, pflichtbewusst und teamfähig

Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich vom Alltag zu erholen?

Um einen Ausgleich zum Berufsleben zu finden, treibe ich gemeinsam mit meinem Freund gerne Sport.

Wem würden Sie gerne mal die Hand schütteln?

Unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel würde ich gerne mal die Hand schütteln, weil sie die Bundesrepublik Deutschland regiert und uns in Europa gut vertritt.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Eine positive Einstellung zu lösbaren Problemen ist bereits der halbe Erfolg. –Ernst Ferstil

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Mein Traum wäre es einmal nach Australien zu reisen. Gerne würde ich die Städte erkunden und die Kultur und Mentalität der dort lebenden Menschen kennenlernen.

Ich bin bei der Volksbank Offenburg, weil …
… ich mich bereits beim Bewerbungsgespräch sofort wohlgefühlt habe. Es war ein angenehmes Gespräch. Darüber hinaus ist die Volksbank Offenburg eines der besten Geldinstitute im Ortenaukreis, was auch durch die Bewertung „Testsieger im Offenburger Kundenspiegel“ bewertet wird. Abschließend möchte ich betonen, dass ich nach den bisher gesammelten Ausbildungserfahrungen die richtige Wahl getroffen habe.

Die ersten 100 Tage der Ausbildung - Fragen an Julia Elble

Julia Elble

18 Jahre
Ausbildung zur Bankkauffrau
1. Lehrjahr

100 Tage Azubi bei der Volksbank Offenburg

Welche Erfahrungen (Arbeit und Schule) konnten Sie in den ersten 100 Tagen sammeln?
An meinem ersten Tag bekam ich sehr viele neue Eindrücke. Ich war sehr aufgeregt, was in der nächsten Zeit alles auf mich zukommen wird. Da ich von meinen Kollegen und den anderen Azubis so herzlich aufgenommen wurde, war die Nervosität schnell verflogen. Den ersten Schulblock habe ich auch schon hinter mir. Die neuen Fächer sind etwas anspruchsvoll, aber ich gebe mein Bestes, um es mit Bravour zu meistern. Die letzten Wochen durfte ich im Beratungscenter Schutterwald verbringen, dort habe ich die Basics erlernt, wie z.B. Ein-/ Auszahlungen, Überweisungen schreiben, Daueraufträge einrichten und vieles mehr.

Was inspiriert Sie am meisten an Ihrer Arbeit in der Bank?

Meine Kollegen und Kunden, die mich mit ihrer Fröhlichkeit anstecken inspirieren mich am meisten an der Arbeit

Beschreiben Sie sich selbst mit drei Worten!
ehrgeizig, humorvoll, lebensfroh

Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich vom Alltag zu erholen?

Beruf und Schule unter einen Hut zu bekommen ist manchmal echt taff. Daher ist Sport mein Ausgleich. Ich spiele seit neun Jahren Fußball und betreue seit der letzten Saison eine Juniorinnen Mannschaft. Es ist perfekt, um nach der Arbeit den Kopf frei zu bekommen und sich körperlich auszupowern.  

Wem würden Sie gerne mal die Hand schütteln?

Ich würde gerne Tupac Amaru Shakur die Hand reichen, wenn er noch unter uns weilen würde. Nicht weil er eine Musik Legende ist, sondern weil er aus ärmlichen Verhältnissen stammte und trotz allem seinen Lebenstraum lebte.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Mein Lebensmotto lautet: „ Every day is a fashion show and the world is your runway” – Coco Chanel

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Mein beruflicher Traum ist, die Ausbildung erfolgreich abzuschließen und mich anschließend weiterzubilden. Ich möchte durch die Welt reisen. Einer meiner größten Träume ist es, einmal Weihnachten in New York zu verbringen.

Ich bin bei der Volksbank Offenburg, weil …
... weil das “Gemeinsam“ im Mittelpunkt steht!

Die ersten 100 Tage der Ausbildung - Fragen an Manuela Buntic

Manuela Buntic

35 Jahre
Ausbildung zur Bankkauffrau
1. Lehrjahr

100 Tage Azubi bei der Volksbank Offenburg

Welche Erfahrungen konnten Sie in den ersten 100 Tagen sammeln?
Die Chance, trotz meiner 34 Jahre , eine Ausbildung als Bankkauffrau bei der Volksbank Offenburg zu beginnen, ist für mich unbeschreiblich. Auch mit meinen deutlich jüngeren Azubi-Kollegen komme ich sehr gut aus. Da das Thema „Bankenwesen“ für uns alle Neuland ist, fällt es selbst mir, die knapp 15 Jahre aus dem Schulleben draußen ist, größtenteils überhaupt nicht schwer, mich mit dem Lernstoff auseinander zu setzten. Das duale System der Bankausbildung gefällt mir sehr gut. Die theoretischen Kenntnisse werden in der Berufsschule in Blockunterricht vermittelt und in einer Filiale bzw. in einer Abteilung angewandt. Es findet ein innerbetrieblicher Unterricht statt und in jeder Abteilung/Filiale ist ein Ausbildungsverantwortlicher an meiner Seite. Nach 100 Tagen Ausbildung kann ich nur sagen, dass ich bereits enorm viel gelernt habe. Sei es in der Schule oder in der Filiale. Schon nach kurzer Zeit durfte ich verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen und Kunden am Schalter bedienen. Vorgesetzte und Kollegen erkennen mich als eine vollwertige Mitarbeiterin an. Die Volksbank wirbt mit dem Satz „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Das gilt für Kunden genauso wie für Mitarbeiter“. Dies kann ich mit voller Überzeugung bestätigen. Ich kann mir keinen besseren Ausbildungsberuf und -platz vorstellen.

Was inspiriert Sie am meisten an Ihrer Arbeit in der Bank?
Mich inspiriert der Kundenkontakt und die Beratung in finanziellen Belangen. Die Arbeit ist abwechslungsreich, verantwortungsvoll und man stellt sich täglich neuen Herausforderungen. Auch meine netten und kompetenten Kollegen, von denen ich sehr viel lerne, inspirieren mich.

Beschrieben Sie sich selbst mit drei Worten
Ehrgeizig, hilfsbereit, aufmerksam

Womit schaffen Sie gerne einen Ausgleich, um sich im Alltag zu erholen?
Spaziergänge mit meiner Familie, Tanzen, mit Freunden treffen

Wem würden Sie gerne mal die Hand schütteln?
Papst Franziskus

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
„Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“, „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren“.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Weltreise

Ich bin bei der Volksbank, weil....
... mir der genossenschaftliche Grundgedanke gefällt. Die Volksbank vor Ort stark präsent ist.
Mir gefällt es, dass die Volksbank mit Geldern nicht spekuliert und dass sie die Finanzkrise ohne staatliche Hilfe selbst gemeistert hat.
Die Volksbank Offenburg kann mit vielen Auszeichnungen und Zertifikaten glänzen. Man wird kompetent und fair beraten. Und ich bin begeistert von dem sozialen Engagement wie z.B die 1500 Stunden Aktion.