Claudio Fusaro beim next Drehmoment in Hamburg

07.06. - 08.06.2018

Vergangene Woche fand in Hamburg erstmals das Zukunftscamp für Auszubildende der Volksbanken Raiffeisenbanken statt. Zusammen mit Experten setzen sich 50 Auszubildende aus ganz Deutschland mit den Herausforderungen der Zukunft auseinander. Unser Auszubildender Claudio Fusaro war mit dabei.

Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele! Deshalb stellten sich die Azubis der Volksbanken Raiffeisenbanken beim next Drehmoment gemeinsam den Fragen der Zukunft. Zusammen mit Experten für Arbeit, Ausbildung und Banking setzten wir uns mit Trends und Entwicklungen rund um unseren Berufsalltag auseinander, ließen die Bank von heute hinter uns und entwickelten Ideen für Morgen. Hierzu wurden 50 Auszubildende aus ganz Deutschland über ein Bewerbungsverfahren ausgewählt und durften zwei Tage zum next Drehmoment nach Hamburg. Ich war einer davon.

Welches Tier wäre deine Bank? Wie siehst du die Ausbildung der Zukunft, das Arbeiten der Zukunft, das Lernen der Zukunft, sowie die Bank der Zukunft? Das und viele weitere Fragen waren die Themen beim #nextdrehmoment 2018 in Hamburg.

Nach einem Get-Together am Vorabend starteten wir am Donnerstag mit Vorträgen rund um das Arbeiten der Zukunft in das Zukunftscamp.

Lernen der Zukunft

Jens Kettler, Geschäftsführer der Edeka Juniorengruppe sieht Studiengänge als Angebot nach der Ausbildung als immer wichtiger an. Außerdem plädiert er darauf die einzelnen Stärken und Schwächen eines jeden Azubis durch die Arbeitgeber noch besser zu fördern. Langweiliges Lernen in der Berufsschule wird es seiner Meinung nach auch bald nicht mehr geben, viel mehr wird selbständiges Lernen immer wichtiger. Hierzu werden schon jetzt Medien unterschiedlichster Art eingesetzt (Virtual Reality, Internetschulungen, etc.). Die Verantwortung soll Schritt für Schritt auf den Auszubildenden übertragen werden und diesen so schon früh für das Berufsleben vorbereiten. Wer wissen möchte wie eine Bewerbung in den nächsten Jahren aussehen wird, sollte unbedingt einen Blick auf die Website jobufo.com werfen.

Zum Thema Lernen der Zukunft hat Dr. Jochen Robes (Weiterbildungsberater) 7 Thesen aufgestellt:

  1. Lernen wird ein fester kontinuierlicher Bestandteil des Arbeitslebens
  2. Lernumgebungen öffnen und erweitern sich (udemy.com)
  3. Aus Lernräumen werden Kreativräume
  4. Lernen wird personalisierter (Erinnerungen durch Mails, SMS, Sprachassistenten, …)
  5. Neben Zeugnissen treten neue Formen um Kompetenzen zu dokumentieren (z.B. durch Badges)
  6. Lernen bedeutet Vernetzung und Austausch von Wissen
  7. Vom Online-Lernen zur Bildung in einer digitalen Welt → die Entwicklung geht weiter

Schlussfolgernd ist erkenntlich geworden, dass mehr Möglichkeiten aber auch immer mehr   Erwartungen mit sich bringen.

Arbeiten der Zukunft

Anna Volquardsen, Herausgeberin des Magazines „Dear Work“ befasst sich schon lange mit dem Thema Arbeiten in der Zukunft und unterscheidet hierbei hauptsächlich in zwei Punkten:

  • Wertewandel: wo wollen wir Leben? Wo wollen wir Arbeiten?
  • Digitalisierung: flexible Arbeitsformen werden ermöglicht, neue Arbeitskonzepte werden gefordert, Aufgabeninhalte werden verändert

Wir gestalten unsere Arbeitskultur und somit ist es wichtig, uns Individuen durch die neuen Technologien zu verbessern.

Banken der Zukunft

Stephan Lehmann, Projektleiter Kundenfokus Privatkunden beim BVR, nimmt die Banken in die Pflicht, ihren Kunden verschiedene Möglichkeiten in Sachen Abwicklung, Kundenkontakt und Erreichbarkeit zu ermöglichen, um zeitgemäß zu bleiben. Hierzu werden sogenannte „Testfilialen“ immer wichtiger, um Kunden noch intensiver mit einzubeziehen und deren Wünsche umzusetzen. Hierbei ist gerade die Verbindung von Hightech und Heimat für uns Volksbanken Priorität Nummer eins. Das Erlebnis bei einem Bankbesuch wird für die Kunden immer wichtiger und andere Prioritäten rücken in den Hintergrund.

Ideen wurden entwickelt

Zu diesen vier Themen wurden jeweils in Gruppen Ideen und Fragestellungen behandelt und anschließend auch durchgesprochen. Die Ideen wurden in Eigenregie durch die Auszubildenden erarbeitet und an den BVR weitergegeben.

Von der „Sendungsverfolgung“ von Bankaufträgen über eine „All-Inclusive App“ bis hin zu Ideen zu flexiblen Arbeitszeiten war wirklich alles vertreten.

Der technische Wandel und seine Geschwindigkeit greift in alle Bereiche der Arbeitswelt ein und hier gilt "Think Big", denn jede Idee kann etwas bewegen.

Buntes Rahmenprogramm

Natürlich wurde in den zwei Tagen nicht nur über die Bank geredet und so wurden verschiedenste Aktivitäten durchgeführt,um den Austausch untereinander zu fördern. Vom Radfahren bis hin zum gemütlichen Zusammensitzen im „Strandpauli“ wurde alles geboten. Meiner Meinung nach sollte jeder die Chance wahrnehmen und sich für dieses Erlebnis bewerben, denn wie oft hat man schon die Möglichkeit solche Erfahrungen zu machen?

Falls du noch Fragen zum next Drehmoment hast dann melde dich gerne bei mir: claudio.fusaro@volksbank-ortenau.de

#nextdrehmoment