Volksbank Offenburg weiter auf Erfolgskurs

Starke Bank – Starke Mitglieder – Starke Region

Offenburg. Das 149. Geschäftsjahr der Volksbank Offenburg zählt erneut zu einem der erfolgreichsten Jahre und wird sich als „Prädikatsjahrgang" in die lange Unternehmensgeschichte einreihen. Trotz vieler Herausforderungen konnte die Volksbank wiederum ein bemerkenswert gutes Ergebnis erwirtschaften.

Der Vorstand der Bank beschreibt ein nach wie vor äußerst anspruchsvolles Umfeld, welches auch auf absehbare Zeit so bleiben wird. „Wir erleben einen Umbruch in den großen gesellschaftlichen Linien unserer Zeit, die wir verstärkt wahrnehmen können: Denken Sie an den ungebrochen rasanten Umbruch in der Kommunikation durch Neuerungen in der Digitalisierung und Innovationen bei mobilen Anwendungen, oder den demographische Wandel, der unser Zusammenleben und die Struktur nicht nur von Unternehmen verändert. Eine Umbruchzeit ist gleichzeitig jedoch eine Aufbruchszeit. Das sind Herausforderungen, denen wir uns gerne stellen. Wir schauen optimistisch in die Zukunft, denn wir haben Ideen dazu“, ist sich der Vorstand der Bank einig.

In einem historisch niedrigen Zinsumfeld ist eine Produktgestaltung, die tatsächlich zu einer auskömmlichen Marge führt, ein kostbares Gut. Trotz der Reduzierung von Einlagen institutioneller Anleger sowie der Rückführung des Interbankengeschäfts aufgrund des niedrigen Zinsniveaus sei die Bilanzsumme auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr (durchschnittliche Bilanzsumme in 2013 = 1.544 Mio. Euro - Vorjahr 1,548 Mio. Euro).

Ein Jahr, das wiederum von Kontinuität und Stabilität des Geschäfts gekennzeichnet war. Eine solide Entwicklung konnte die Bank im Firmenkreditgeschäft verzeichnen. (1 % Zuwachs auf 518 Mio. Euro). Die Neukreditvergabe lag stabil auf Vorjahresniveau bei 180 Mio. Euro. Rund 44 Mio. Euro, das sind über 76% Steigerung zum Vorjahr, wurden dem Mittelstand an zinsgünstigen, öffentlichen Programmkrediten der Förderkreditinstitute des Bundes und des Landes zur Verfügung gestellt.

Sensationell ist, wie vielen Menschen die Volksbank auch in 2013 wieder ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen durfte. Mit insgesamt 1.469 neuen Wohnbaukrediten (Volumen 117 Mio. Euro) konnten die schon sehr guten Zahlen von 2013 nochmals deutlich übertroffen werden. Die Steigerung beträgt hier 24,5 %. Der Bestand konnte um 10,5 % auf 430 Mio. Euro gesteigert werden. Dies zeigt, dass die Immobilie zurzeit sehr gefragt ist, sei es als Neubau, Kauf oder Renovierung.

Das Zinsergebnis ist von 33,8 Mio Euro auf 31,4 Mio Euro gefallen, dagegen verzeichnet die Bank eine deutliche Steigerung ihres Provisionsergebnisses von 14,3 Mio. Euro auf 16 Mio. Euro. Die Personalkosten sanken gegenüber dem Vorjahreswert leicht auf 19,3 Mio. Euro. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen lagen mit  9,3 Mio. Euro auf dem Niveau des Vorjahres. In Summe ist das operative Ergebnis leicht auf 17 Mio. Euro zurückgegangen, liegt jedoch noch immer deutlich über dem Verbandsdurchschnitt und liegt gleichzeitig über dem der großen Volksbanken in Baden-Württemberg. Der CIR liegt mit 64,1 nahezu auf dem bereits guten Vorjahresniveau.

Vorstand Andreas Herz und Vorstandsvorsitzender Markus Dauber blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurück.