Volksbank Offenburg erhält Genossenschaftspreis 2015

Ministerpräsident Winfried Kretschmann übergibt Auszeichnung

Offenburg. Im feierlichen Rahmen wurde der Volksbank Offenburg der „Genossenschaftspreis“ in Stuttgart verliehen. Die Bank erhielt die Auszeichnung im Bereich „Soziale Verantwortung“ für ihre Aktion „1.500-Stunden - Für Ihren guten Zweck“.

„Wir leben von der Region und investieren in die Region“ – aus diesem Antrieb heraus hatte die Bank in ihrem 150. Jubiläumsjahr ein einzigartiges Projekt gestartet, um den Menschen in ihrer Region, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen, ein besonderes Geschenk zu machen. Statt Scheckübergaben bei gemeinnützigen und wohltätigen Veranstaltungen verschenkten alle 330 Mitarbeiter etwas ausgesprochen wertvolles: ihre private Zeit. Dabei hatten sich die Volksbank-Mitarbeiter bei über 90 Projekten und Aktionen unentgeltlich über 52 Wochen hinweg engagiert. So wurde mit Menschen im Rollstuhl ein Ausflug gemacht, mit Menschen mit Handicap Plätzchen gebacken um die Adventszeit einzuläuten, einem Kindergarten mit Pinsel und Farbe ein neues Gesicht gegeben oder Biotope gepflegt. Insgesamt kamen mehr als 2.000 ehrenamtlichen Stunden zu Stande.

Vorstandsvorsitzender Markus Dauber, nahm stellvertretend für alle Mitarbeiter die Auszeichnung entgegen. „Durch ihren Einsatz haben die Mitarbeiter der Bank bei ausnahmslos allen Projekten, seitens der Projektempfänger eine große Dankbarkeit erlebt. Insbesondere, da für einen Großteil der Projekte weder Mittel noch eine entsprechende Lobby vorhanden sind. Durch die „1.500-Stunden-Aktionen“ konnten viele und lange gehegte Wünsche realisiert werden. Wir sind sehr stolz, dass unsere Mitarbeiter mit dem Genossenschaftspreis  2015 ausgezeichnet wurden und ihnen diese Wertschätzung zukommt.“, unterstreicht Dauber die Bedeutung der Auszeichnung.

 

Verleihung des Genossenschaftspreises in Stuttgart.