Volksbank Offenburg ist Partner und Pilotbank des Projekts „Unbehindert miteinander“

Klares Zeichen für gelebte Willkommenskultur

Offenburg. Der Einkaufsbummel, das Essen im Restaurant, oder das persönliche Gespräch mit dem Bankberater: Was für die meisten von uns Alltag und problemlos zu meistern ist, erleben Menschen mit Behinderung nicht selten als Hindernislauf.

Genau hier setzt die Aktion „Unbehindert Miteinander“ an und greift das Thema Inklusion auf. Die Aktion gibt Anstöße, hinterfragt Haltungen und sensibilisiert Mitarbeiter im Einzelhandel, Gastgewerbe und Genossenschaftsbanken im Umgang mit behinderten Menschen.

„Nicht die Behinderung steht im Vordergrund, sondern der Mensch, der Kunde und seine speziellen Wünsche und Bedürfnisse, die mit der Einschränkung einhergehen. Es geht nicht um Perfektion, sondern darum, dass Dienstleister und Kunde ständig dazulernen wollen.“, erläutert Markus Dauber, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Offenburg.

Die Volksbank Offenburg zählt zu den Pilotbanken in Baden-Württemberg und unterstützt gemeinsam mit der Lebenshilfe Baden-Württemberg, dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband, der DEHOGA, dem Handelsverband und dem Gewinnsparverein Südwest die Aktion „Unbehindert miteinander.“

Kooperationspartner beim Projekt „Unbehindert miteinander“ (v. li.): Wolfgang Knopf, Genossenschaftsverband Baden-Württemberg, Thomas Koslowski Dehoga, Regina Autenrieth Dehoga, Brigitte Seidel, Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch, Jürgen Philipp, Gewinnsparverein Südwest, Olaf Kather, Handelsverband, Stephan Kurzenberger, Lebenshilfe Baden-Württemberg, Achim Feyhl, Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch und Markus Dauber, Volksbank Offenburg.